EBK Anwälte
EBK-Kanzlei für Familienrecht

Aktuelles

Rechtsanwältin Laticia Eckert zählt auch 2017 wieder zu Deutschlands Top-Anwälten.

Wie auch schon in den Jahren 2013 bis 2016 wurde Fachanwältin für Familienrecht Laticia Eckert in der aktuellen Studie des Nachrichtenmagazins Focus zur Qualität der deutschen Rechtsanwälte als Top-Anwältin im Bereich Familienrecht empfohlen und zählt damit weiterhin als einzige Top-Rechtsanwältin im Bereich Familienrecht aus Heidelberg zu den 100 renommiertesten Experten in dieser Branche in Deutschland.

Weitere Informationen finden Sie im Focus Sonderheft „Deutschlands Top-Anwälte“.

FOCUS SPEZIAL Ihr Recht! 2017

EBK-Kanzlei für Familienrecht

EBK Rechtsanwälte

Wir sind hochqualifizierte und spezialisierte Rechtsanwälte im Bereich des Familienrechts.

Laticia Eckert ist seit 2000 Fachanwältin für Familienrecht.
Estell Baumann ist seit 2011 Fachanwältin für Familienrecht und seit 2006 Mediatorin.
Anna C. Kohl hat den Fachanwaltslehrgang für Familienrecht im Jahr 2016 erfolgreich absolviert.

Estell Baumann
Estell Baumann
Anja C. Kohl
Anja C. Kohl
EBK-Kanzlei für Familienrecht

Tätigkeitsfeld

Wir beraten Sie in allen denkbaren familienrechtlichen Fallgestaltungen und blicken dabei fachlich und menschlich über den Tellerrand des Familienrechts hinaus.

Zum Beispiel:

  • Sie wollen heiraten und möchten wissen, ob ein Ehevertrag für Sie sinnvoll ist?
  • Es kriselt in Ihrer Beziehung und Sie wollen sich im Vorfeld über Trennungs- und Scheidungsfolgen informieren und wissen, worauf Sie achten müssen?
  • Sie leben innerhalb der Ehewohnung getrennt und möchten, dass Ihr Partner auszieht, notfalls durch ein Wohnungszuweisungsverfahren?
  • Sie benötigen Hilfe dabei, Ihre Vorstellungen zur Regelung des Umgangs- und Sorgerechts umzusetzen?
  • Sie fragen sich, in welcher Höhe und wie lange Ihnen oder Ihrem Partner Unterhaltsansprüche zustehen (Kindesunterhalt, Trennungsunterhalt, nachehelicher Unterhalt, Unterhalt der nichtehelichen Mutter oder Unterhalt des eingetragenen Lebenspartners)?
  • Ihre Immobilie muss auseinandergesetzt werden und Sie wollen sich über sinnvolle Möglichkeiten informieren?
  • Sie leben im gesetzlichen Güterstand (Zugewinngemeinschaft) und wissen gar nicht richtig, was das konkret bedeutet?
  • Und was passiert überhaupt bei der Durchführung des Versorgungsausgleichs bei Ehescheidung oder Auflösung der eingetragenen Lebenspartnerschaft?
  • Wer darf was von dem während der Beziehung angeschafften Hausrat behalten?
  • Sie streben eine Trennungs- und Scheidungsfolgenvereinbarung an, die vorab skizzierte Themenkomplexe, u.a. Zugewinnausgleich, Versorgungsausgleich, Unterhalt und Immobilienauseinandersetzung regelt?
  • Ihre Eltern haben Sie und Ihren Partner während der Ehezeit finanziell unterstützt, bspw. das Familienheim (mit)finanziert oder gebaut und wollen Ausgleich hierfür?
  • Ihre Schwiegereltern stellen derartige Ausgleichsansprüche?
  • Können Sie von Ihrem Kind Elternunterhalt fordern?
  • Jemand behauptet, Sie seien Vater eines Kindes oder der potentielle Vater streitet seine Vaterschaft ab. Wie sind die Chancen einer Vaterschaftsfeststellung oder Vaterschaftsanfechtung?
  • Sie haben Fragen rund um eine Adoption oder zum Namensrecht?

Wir beantworten Ihre Fragen und helfen Ihnen. Vereinbaren Sie einen Termin mit uns!

  • Ehe- und Erbverträge
  • Regelung der Trennungsfolgen:
    • Kindesunterhalt
    • Ehegattenunterhalt (Trennungsunterhalt)
    • Wohnungszuweisung
    • Hausrat
    • Elterliche Sorge
    • Umgang
  • Regelung der Scheidungsfolgen im Zusammenhang mit der Ehescheidung oder isoliert:
    • Kindesunterhalt
    • Ehegattenunterhalt (nachehelicher Unterhalt)
    • Zugewinn
    • Versorgungsausgleich
    • Wohnungszuweisung
    • Hausrat
    • elterliche Sorge
    • Umgang
  • Vermögensauseinandersetzung
  • Trennungs- und Scheidungsfolgenvereinbarungen

 

  • Vereinbarungen bei Gründung und während der Dauer einer nicht ehelichen Lebensgemeinschaft sowie für den Fall der Trennung
  • Unterhaltsansprüche (Kindesunterhalt oder Unterhalt des betreuenden Elternteils)
  • Umgang mit in der Partnerschaft erworbenem Vermögen
  • Erbrechtliche Gestaltungen
  • Rechte an der gemeinsam genutzten Wohnung
  • Auseinandersetzung von Vermögenswerten bei der Trennung
  • Elterliche Sorge
  • Umgang

 

  • Begründung und Wirkungen der Lebenspartnerschaft und Vereinbarungen hierzu
  • Auflösung der Lebenspartnerschaft und deren Rechtsfolgen
  • Unterhalt (Trennungsunterhalt, nachpartnerschaftlicher Unterhalt)
  • Zugewinn
  • Versorgungsausgleich
  • Wohnungszuweisung
  • Hausrat
  • Regelungen in Bezug auf Kinder eines Lebenspartners
  • Vermögensauseinandersetzung
  • Vereinbarung Auflösung einer Lebenspartnerschaft

 

  • Elternunterhalt
  • Vaterschaftsanfechtung und/oder Vaterschaftsfeststellung
  • Ansprüchen von Eltern oder Schwiegereltern
  • Adoption
  • Namensrecht
  • Vorsorgevollmacht

 

EBK-Kanzlei für Familienrecht
transparent03
EBK-Kanzlei für Familienrecht

Arbeitsweise

Unsere Arbeit gewinnt durch den Austausch untereinander. Von unserem Team-Gedanken profitieren Sie. Daneben engagieren wir uns in verschiedenen Arbeitskreisen mit Richtern, Sachverständigen, Psychologen, Kollegen und Mitarbeitern aus Familienberatungsstellen. Uns ist bewusst, dass Sie sich in einer schwierigen und emotional belastenden Lebensphase befinden oder Rechtssicherheit für Ihren künftigen Lebensweg suchen.

Wir sind für Sie da.

Ihre Vorstellungen und Wünsche sind uns wichtig für unsere Empfehlungen und Strategievorschläge. Wir suchen mit Ihnen eine Lösung für Ihre Frage- und Problemstellung. Der individuelle Kontakt zu unseren Mandanten und der Aufbau eines Vertrauensverhältnisses sind dabei unerlässlich. Unsere Beratung ist zunächst auf die Aufarbeitung und gütliche Regelung Ihrer Streitpunkte und Vermeidung kostspieliger Verfahren gerichtet.

Wir beraten Sie hinsichtlich der Auswahl des für Sie richtigen Verfahrens und vertreten Ihre Interessen durch

  • das Erarbeiten einer Vereinbarung ggf. im Wege der Mediation und Collaborative Practice (CP),
  • die fachlich fundierte und mit Verhandlungsgeschick geführte außergerichtliche Verhandlung und/oder
  • kompetente Vertretung vor Gericht, sollte eine einvernehmliche Lösung in Ihren Fall nicht gefunden werden können.

Dabei haben wir auch und immer Ihre Kinder im Blick.

EBK-Kanzlei für Familienrecht

Anfahrt

Unsere Kanzlei ist in direkter Nähe zum Bismarckplatz gelegen und mit dem Pkw und öffentlichen Verkehrsmitteln (Haltestelle: „Bismarckplatz“) sehr gut erreichbar.

Parkmöglichkeiten finden sich sowohl in der Bergheimer Straße als auch in den nahe gelegenen Parkhäusern am Bismarckplatz (P0), in der Atos Klinik (P14) und im Darmstädter Hof Centrum (P4).

EBK-Kanzlei für Familienrecht

Kontakt/Impressum

Gerne vereinbaren wir mit Ihnen ein Beratungsgespräch.
Sie erreichen uns telefonisch, per Fax oder per Email

EBK Rechtsanwälte – Kanzlei für Familienrecht
Bergheimer Straße 10-12
69115 Heidelberg

    06221 / 67 30 41-0
   06221 / 67 30 41-8
   EBK-Familienrecht

Zuständige Kammer: Rechtsanwaltskammer Karlsruhe, Reinhold-Frank-Str. 72, 76133 Karlsruhe
Berufsbezeichnung: Rechtsanwalt (verliehen in der Bundesrepublik Deutschland)

Berufsrechtliche Regelungen:

  • Bundesrechtsanwaltsordnung (BRAO)
  • Berufsordnung für Rechtsanwälte (BORA)
  • Fachanwaltsordnung (FAO)
  • Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG)
  • Berufsregelungen der Rechtsanwälte der Europäischen Union

Die Regelungen können bei der Bundesrechtsanwaltskammer unter Berufsrecht eingesehen werden.

Berufshaftpflichtversicherung: R+V Allgemeine Versicherung AG, Raiffeisenplatz 1, 65189 Wiesbaden Der Versicherungsschutz genügt mindestens den Anforderungen der Vorschriften gemäß §§ 51, 51 a Bundesrechtsanwaltsordnung (BRAO).

St.Nr. 32067/24023

Haftungshinweis:

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Weder durch die Bereitstellung von Informationen auf den Seiten dieser Homepage noch durch den Download von Dateien oder sonstiger Nutzungsweisen wird ein Mandatsverhältnis begründet oder wird aus Rat oder Auskunft gehaftet. Dies gilt ebenfalls für die Übersendung von E-Mails. Ein Mandatsverhältnis kommt erst durch die ausdrückliche Bestätigung von Seiten der Kanzlei zustande.

EBK-Kanzlei für Familienrecht